Standarts für wasserdicht …

Dienstag, 15. Juli 2008 | 

Für das Kriterium „wasserdicht“ gibt es bestimmte Standards, deren Definition im Folgenden erklärt werden:

Diese Bezeichnung „wasserdicht“ entspricht in der Definition von DIN 8310 folgenden Kriterien, die da lauten: „Uhren, die als ’wasserdicht’ bezeichnet werden, müssen widerstandsfähig gegen Schweiß, Wassertropfen, Regen usw. und gegen Eintauchen in Wasser über 30 min und bei einer Wassertiefe von 1 m sein“. Ferner gilt laut DIN 8310: „Der Hersteller und Vertreiber von wasserdichten Uhren muss jeder Uhr eine Gebrauchsanleitung beifügen…“.

Auf den Uhrgehäusen gibt es zunächst die gebräuchlichste Bezeichnung: „Water resistent“. Diese bedeutet zunächst nichts anderes als: die Uhr ist gegen Eindringen von Wasser „resistent“ (to resist – engl. widerstehen), allerdings ohne Angaben, unter welchen Umständen und bis zu welchen Grenzen. Bei diesen, meist einfachen Uhren gilt: Hände weg vom Schwimmen. Das Gehäuse hält allenfalls Staub, Feuchtigkeit und zufällige Kontakte mit Wasser aus, aber die Grenze ist schnell erreicht.

Wenn an die Angabe „Water resistent“ noch die Bezeichnung „bis 30 Meter“ anschließt, bedeutet dies: die Uhr ist bis zu einer Eintauchtiefe von 30 Metern (entspricht 3 bar Überdruck) gegen eindringendes Wasser geschützt. Natürlich wird diese Angabe „bis 30 Meter Tiefe dicht“ nur unter Laborbedingungen mit einem Überdruckprüfgerät getestet. Die wenigsten können sich aber unter „3 Bar Überdruck“ die entsprechende Relation für Wasser vorstellen, deshalb die Angabe in Metern. Nun muss man aber dennoch darauf hinweisen, das diese Uhr zwar für den „täglichen Gebrauch“ wie z. B. Autowaschen, Garten- oder Hausarbeit und beim Händewaschen problemlos geeignet ist, allerdings nicht für Tauchgänge bis an die angegebene Grenze von 30 Metern Tiefe. Entscheidend für eine solche Einschränkung ist die Testmethode, die sich von den tatsächlichen Bedingungen deutlich unterscheidet. Zum einen wird nicht mit Wasserdruck, sondern mit Luftdruck geprüft. Zum anderen herrschen im Wasser, speziell in größeren Tiefen wie z. B. in 30 Metern Tiefe, meist andere Temperaturen als an der Luft und außerdem bewegt man sich im Wasser ja noch zusätzlich, was den Druck erhöht. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass auch normales Schwimmen eine solche Uhr schon an die Grenze ihrer Belastbarkeit führt. Beim Sprung von einem 1 Meter hohen Sprungbrett oder einem Startblock ins Wasser ist die Uhr beim Auftreffen auf die Wasseroberfläche demselben Druck ausgesetzt wie etwa in 50 Meter Tauchtiefe. Das kann das eine oder andere Mal gut gehen, aber eine Gewissheit für den schadensfreien Schwimmbadaufenthalt der Uhr ist die Angabe, bis 30 Meter wasserdicht nicht.

Unbedenklicher ist dies bei Uhren mit Angaben wie „Water resistent bis 100 Meter“ oder mehr. Diese Uhren gelten als geeignet für alle Alltagssituationen, einschließlich Schnorcheln und Wassersport. Für Flaschentauchen sollten die Uhren mindestens 10 bar Überdruck aushalten (100 m Tauchtiefe), am besten 20 bar, also bis 200 Meter.

Irreführend sind Bezeichnungen wie „Water resistent bis 30 m“. Diese Bezeichnung bedeutet nichts anderes als die DIN-Forderung: „Wasserdicht bei über 30 Minuten in 1 Meter Wassertiefe“. Diese abwegige Bezeichnung, die nicht den gängigen Abkürzungen des Kleinbuchstabens „m“ entspricht ist, aber dennoch geläufig.

Bei älteren Uhren, gerade aus den 80er Jahren, findet sich auch häufiger die Bezeichnung „water resistant – 10 ATM“. Dies bedeutet, dass das Gehäuse einem Überdruck bis 10 Atmosphären standhält. Seit der Vereinheitlichung der Bezeichnungen in Europa wird für Druck nur noch die Größe „bar“ angegeben. 1 ATM entspricht aber in etwa 1 bar Druck, so dass die Umrechnung nicht schwer fällt.

Wichtig ist für alle Angaben, das diese immer zum Zeitpunkt der Prüfung gelten und auch nur unter den geprüften Bedingungen! Wenn die Uhr im Laufe des Tragens angestoßen wird oder durch Hautschweiß die Dichtungen in Mitleidenschaft gezogen werden, gilt diese Zusage nicht mehr. Deshalb vermeiden Sie mit einer Uhr, die nicht ausdrücklich für Wassersport ausgelegt ist (bis 10 bar Überdruck) den Kontakt mit Wasser.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Pulsmesser

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.